pg_0002
2
Schuljahresanfangsgottes-
dienst mit Gemeindefest am
10. September 2017
Potsdamer Posaunenquartett zum Benefizkonzert in der
Kirche Frankenfelde zu Gunsten der Orgelsanierung
pg_0003
3
Liebe Leser und Leserinnen,
in Winterwochen gibt es manchmal sternenklare Nächte. Vielleicht gehören Sie
ja zu denen, die spät abends noch mal rausgehen, zum Briefkasten oder mit dem
Hund, und sich staunend dann unter dem sternübersäten Himmel wiederfinden.
Da ist der dunkle Himmel übersät mit Lichtfunkeln. Auf einmal wirkt die dunkle
Nacht gar nicht mehr bedrohlich. Vielmehr wächst dann die Ehrfurcht vor der
Größe der Schöpfung und natürlich auch Freude über ihre Schönheit.
Vorweihnachtszeit, Sterne: da denke ich an die Weisen – bekannter als die „drei
Könige“ – aus der Weihnachtsgeschichte. Voller Staunen über Gottes Größe und
seiner Barmherzigkeit waren bestimmt auch sie, als sie den Stern sehen, der
ihnen die Richtung wies, in die sie gehen mussten, um den eben geborenen Hei-
land zu finden. Beim Anblick des Sternenhimmels fühle ich mich den Weisen na-
he. Wie sie weiß ich mich in einen größeren Zusammenhang gestellt, wie sie er-
ahne ich beim Betrachten der Sterne die Größe Gottes und seine Bedeutung für
mein Leben. In den „Sternstunden“, von denen ich uns allen im neuen Jahr 2018
die eine oder andere wünsche, wird es wohl am stärksten deutlich. Sternstunden
sind Momente, Augenblicke, oft gar nicht mal ganze Stunden, die meiner eige-
nen Gestaltung völlig entzogen sind: Ich hatte vielleicht etwas geplant, ganz
normal, und dann kommt plötzlich etwas Anderes, mehr, etwas Besseres, Schö-
neres, mit dem ich nicht gerechnet habe! Vollkommen geschenkt.
Die Weisen sind hocherfreut, als sie den Stern sehen. Sie erleben eine Stern-
stunde. Was geschieht in dieser Sternstunde mit ihnen. Sie finden den Ort, an
dem Jesus geboren wird. Sie finden den Weg zu anderen Menschen, zu Maria,
Josef und dem Kind. Der Stern ermöglicht ihnen eine Begegnung, die sie prägen
wird.
pg_0004
4
Ja, es sind doch zumeist Begegnungen, die uns eine Sternstunde verschaffen.
Und die Art der Begegnung vielleicht auch: Vielleicht hatte ich Ärger oder habe
mir Sorgen gemacht, und dann schafft es eins der Kinder oder die Frau oder der
Mann, eine ganz andere Stimmung in meinen Tag zu bringen. Oder ich rede mit
jemandem und weiß: „Das vergesse ich jetzt erst mal nicht. Denn das hat gut ge-
tan.“ Begegnungen sind in unserer Gesellschaft und unserer Welt wichtig. Denn
die Begegnungen sind es, die dazu helfen, Ängste und Vorurteile abzubauen und
die dazu beitragen, dass wir bei aller Unterschiedlichkeit friedlich miteinander
leben können. Es ist dann, wie wenn Licht aufgeht bei denen, die sonst alles düs-
ter sehen.
Die Weisen lassen sich auf die Begegnung ein und gehen „auf einem anderen
Weg“ in ihr Land zurück. Die Weisen sind mir liebe Weggefährten, die mich er-
kennen lassen: Wege sind nicht immer gerade, sondern oft verschlungen. Erst
gehen sie nach Jerusalem, ins Zentrum der Macht, dann ganz an den Rand nach
Bethlehem. Und dann entscheiden sie sich, auf einem ganz anderen Weg als zu-
vor nach Hause zurückzukehren. Verschlungene Wege: weiß ich, wissen wir, wie
meine, unsere Wege in 2018 verlaufen.
Tröstlich ist, dass die Weisen trotzdem zum Ziel kommen, auch auf einem ande-
ren Weg! Sie gelangen wieder in ihr Land zurück. Ist das nicht ungeheuer beruhi-
gend: Auch zu den verschlungensten Wegen gehört ein Ziel, und ich, wir kom-
men dahin!
In diesem Sinne grüße ich Sie und wünsche Ihnen für die Advents- und Weih-
nachtszeit und für alle Ihre Wege in 2018 die Gewissheit, dass ein Stern Sie leitet.
Vielleicht nicht auf geradem Wege, aber gewiss zu Jesus Christus, der unser
Freund und Retter ist.
Ihre Pfarrerin Stephanie Hennings
pg_0005
5
500 Jahre Reformation
Dieser Reformationstag wurde in diesem besonderen Jubiläumsjahr mit einem
gemeinsamen Angebot unsrer Gemeinde, des Pfarrsprengels Woltersdorf-
Jänickendorf sowie des Pfarrsprengels Bardenitz-Pechüle gefeiert. Es wurden
drei Bustouren durch unsere Kirchenregion 5 organisiert, die nicht nur von Ge-
meindegliedern unserer Gemeinde, sondern auch von den anderen Gemeinden
ausgebucht waren. Drei Teilnehmer der drei Touren berichten im Folgenden,
was sie erlebt haben:
Diesen Tag wollten wir gemeinsam begehen.
Zwischen Kirche und Turm trafen wir uns und wurden
mit dem Woltersdorfer Posaunenchor begrüßt. Nach
dem gemeinsam gesungenen Lied „Ein feste Burg ist
unser Gott“ stiegen wir in drei bereitstehende Busse, die uns in verschiedene
Dörfer führten, um einiges über die jeweiligen Kirchen (bzw. Kirchengeschichte)
zu erfahren.
In Frankenfelde erwartete uns Pfarrerin Hennings, um uns den Werdegang des
Orgelbauers Turley, der die Frankenfelder Orgel baute, näher zu bringen.
Weiter ging es nach Kemnitz, wo uns der Vorsitzende des noch bestehenden
Fördervereins freundlich empfing. Er berichtete über die letztlich aussichtslose
Arbeit des Fördervereins. Mit sehr viel Herzblut waren die Kemnitzer angetreten,
die Kirche wieder zum Mittelpunkt des Dorfes zu machen. In vielseitigen Veran-
staltungen sollte das Dorfleben aktiviert und neu gestaltet werden. Trotz großer
Unterstützung scheiterte dann aber doch der Plan an mangelnden finanziellen
Mitteln.
Auf den weiteren Stationen, in Bardenitz und Pechüle, hörten wir Interessantes
über die Kirchen. In Pechüle erwartete uns ein Mittagessen.
Als letztes konnten wir einen Kirchenneubau in Felgentreu bestaunen. Hier ent-
stand 1987 mit Hilfe der Partnergemeinde eine sehr schöne Holzkirche. Die alte
Kirche wurde auf Geheiß der Staatsorgane kurz nach der Wiederbesiedlung des
Dorfes abgerissen. Einen musikalischen Leckerbissen präsentierten uns Frau
Hüttner und Frau Klemens.
Zum Abschluss des Tages trafen wir uns mit den anderen zwei Busgruppen zum
gemeinsamen Gottesdienst in der Johanniskirche.
Allen, die für das Gelingen des für uns Protestanten so bedeutenden Tages bei-
getragen haben, danken wir ganz herzlich.
Karin Schäfer
pg_0006
6
Kirchen unserer Region erkunden
Am 31 Oktober haben auch wir, die Evangelische
Kirchgemeinde Luckenwalde, die des Pfarrspren-
gels Woltersdorf-Jänickendorf sowie des Pfarr-
sprengels Bardenitz – Pechüle, uns in die große Geburtstagsfeier „500 Jahre Re-
formation“ eingereiht.
Um 10 Uhr gab es einen gemeinsamen Auftakt mit dem Posaunenchor Wolters-
dorf und dem Lied „Ein feste Burg ist unser Gott…“.
Anschließend standen drei Busse bereit, die uns zu ausgewählten Kirchen unse-
rer Region brachten. Wir hatten Tour 2 ausgewählt und fuhren zuerst nach
Ruhlsdorf. Wir erfuhren einiges über die Geschichte der Kirche und wurden von
Hanna Maria Hüttner und Beate Klemens durch Musikstücke so recht einge-
stimmt auf einen schönen Tag. Weiter ging die Fahrt nach Liebätz, wo wir von
„Tetzel“ begrüßt wurden, und erlebten ein Anspiel, wie Tetzel wegen seines Ab-
lasshandels vor Gericht stand.
Dann ging es weiter nach Dobbrikow, wo wir von Pfr. Hoppe einen Einblick in das
Leben von Pfr. Heinrich Vogel bekamen. In Hennickendorf bestaunten wir nicht
nur die schöne Kirche – es wartete auch eine wohlschmeckende Gulaschsuppe
auf uns, die unseren Körper und Geist aufwärmte. Einen Kaffee und heißen Tee
konnten wir auch zu uns nehmen.
So gestärkt ging es dann nach Frankenförde, wo Pfrn. Hennings uns begrüßte mit
Ausschnitten aus dem Lutherfilm. Danach ging es wieder nach Luckenwalde zu-
rück, wir stärkten uns nochmal mit Kuchen und heißem Kaffee, bevor wir einen
gemeinsamen Festgottesdienst feierten.
Danken möchten wir allen, die uns den schönen Tag ermöglichten, ob nun im
Vorfeld oder vor Ort in den einzelnen Kirchen, wo wir immer mit Geläut empfan-
gen wurden.
E. u. H. Schmidtchen
Glocken rufen die Menschen zusammen – damals wie heute
Ja, auch das bleibt mir von diesem besonderen Jubilä-
um im Gedächtnis: die läutenden Glocken der Kir-
chengemeinden. Was für ein schönes Zeichen war es
in jedem Dorf, wenn der Bus vorfuhr und die Glocken
mir den Weg zeigten. Ich gehe oft in Kirchen. Ich höre oft und gerne Glockenge-
läut. Ich verbringe gerne und viel Zeit in Kirchen. In der Gemeinschaft mit Men-
schen oder auch allein. Doch am Reformationstag war es irgendwie anders.
pg_0007
7
Anders, weil ich alle Kirchen auf der Tour 1 noch nicht kannte. Ich wusste nicht
immer, wo die jeweilige Kirche im Dorf war, und schon gar nicht, wie sie im Inne-
ren aussieht. Was erwartet mich. Welche engagierten Menschen zeigen mir et-
was aus „ihrer“ Kirche.
Anders, weil es das Jahr 2017 ist. Zum 500. Male jährt sich der Thesenanschlag
von Martin Luther. Ein Jubiläum, dessen Ausmaß wahrscheinlich selbst Luther
und die anderen beteiligten Menschen damals gar nicht erahnten. Aus Luthers
Protest gegen die Machenschaften der katholischen Kirche erwuchs die protes-
tantische Kirche, in der ich heute lebe und arbeite.
Anders, weil ich an diesem Tag bewusster unterwegs war. Bewusster in die Kir-
che, in die Evangelische Kirche. Bewusster, als an so manch anderen Sonntagen.
Bewusster auch deshalb, weil ich etwas Zeit hatte, meinen Gedanken freien,
neuen Raum geben konnte und an die dachte, die da waren, die da sind und die
kommen werden.
Anders war dieser 304. Tag im Jahr 2017….
Christina Conrad
Diakonin für gemeindepädagogische Arbeit mit Kindern
Statistik aus dem Gemeindeleben
(Stand, wenn nicht gesondert angegeben: 30.10.2017)
Anzahl der Gemeindemitglieder:
2017 1768 Gemeindemitglieder
2016 1788 Gemeindemitglieder
2015 1866 Gemeindemitglieder
Anzahl der Gottesdienstbesucher in Gottesdiensten, die in St. Johannis, St. Petri
und St. Jakobi im Kirchenjahr 2016/17 stattfanden:
bis 5.11.2017 3.247 Männer und Frauen, plus 221 Kinder,
ohne Heiligabendgottesdienste
im Kirchenjahr 2015/16: 3.036 Männer und Frauen, plus 146 Kinder,
ohne Heiligabendgottesdienste
gefeierte Kasualien 2017:
Taufen: insgesamt 21 (davon 17 Kinder unter 14 Jahren)
Konfirmation: 8 Konfirmierte
Trauungen: 3
kirchliche Beisetzungen: 17
Austritte: 12
pg_0008
8
Willkommen zur Allianzgebetswoche 2018
In vielen Ländern Europas treffen sich Mitte Januar Christinnen und Christen aus
verschiedenen Kirchengemeinden in ihren lokalen Allianzen zum Gebet. Das
Thema der AGW 2018 lautet «als Pilger und Fremde unterwegs». Gestalten aus
der Bibel werden uns für unsere eigene Haltungen dazu Impulse geben.
Ziel der Allianzwoche ist es, das Miteinander evangelischer Christen am Ort zu
stärken und das Bewusstsein der Verbundenheit miteinander zu fördern. Die
Evangelische Allianz ermutigt uns zu mehr Zusammenarbeit und dass wir uns als
evangelische Stimme auch zu aktuellen gesellschaftlichen Fragen äußern.
Wir laden ein zu den Veranstaltungen:
Dienstag, 16. Januar 2018, 19.30 Uhr
Landeskirchliche Gemeinschaft, Poststr. 13
Abraham – Glaube setzt in Bewegung (Hebr. 11, 8-10;13;14)
Mittwoch, 17. Januar 2018, 15 Uhr
Gemeindesaal an der Petrikirche, Frankenstr.
Josef – Am Ende wird es gut (1. Mose 50, 17 – 20)
Mittwoch, 17. Januar 2018, 19.30 Uhr
SELK, Auguststr. 35
Ruth – In der Fremde Heimat finden (Ruth 1)
Donnerstag, 18. Januar 2018, 19.30 Uhr
EFG (Baptisten), Puschkinstr. 36
Daniel – In der Verfolgung standhaft bleiben (Daniel 3)
Freitag, 19. Januar 2018, 19.30 Uhr
Adventgemeinde, Mönchenstr. 12
Priscilla und Aquila – Geflüchtete werden zum Segen (Apg 18, 1 – 4)
Sonntag, 21. Januar 2018, 10 Uhr
EFG (Baptisten), Puschkinstr. 36
Jesus – Der Abgelehnte wird zum Versöhner (Joh 1, 14) - Abschlussgottesdienst
pg_0009
9
Auf dem Weg zum Frieden
Weitergabe des Friedenslichts
am Sonntag, 17. Dezember 2017, 18.00 Uhr, Johanniskirche
Eine Lichtspur zieht sich durch ganz Europa. Eine Flamme aus der Geburtsgrotte
in Bethlehem wird Botschafter des Friedens und reist durch die Länder.
Die Friedenslichtaktion 2017 steht in Deutschland unter dem Motto: „Auf dem
Weg zum Frieden“ und findet am Sonntag, 17. Dezember 2017 statt. Wenn das
Friedenslicht (so keine Unwägbarkeiten dazwischen kommen) am späten Nach-
mittag bei uns in Luckenwalde eintrifft, geht auch gleichzeitig der Luckenwalder
Weihnachtsmarkt rund um den Marktplatz zu Ende. Wir setzen dann mit der
Weitergabe des Friedenslichts ein Zeichen, dass aber das Licht für Frieden in der
Welt nicht am Ende ist.
Wir laden Sie herzlich zu einer Mini-Friedensandacht am 17.12. um 18 Uhr in die
Johanniskirche ein, von der Sie sich ein persönliches Friedenslicht mit nach Hau-
se nehmen können und so eine sichtbare Erinnerung haben an die weihnachtli-
che Botschaft und an unseren Auftrag, den Frieden unter den Menschen zu ver-
wirklichen.
pg_0010
10
Datum
Zeit/ Ort
Gottesdienste
3. Dezember
1. Advent
14 Uhr
Petrikirche
Gottesdienst für Groß & Klein
a
nschl
.
Adventsfeier
, siehe S. 14
10. Dezember
2. Advent
9 Uhr
Kolzenburg
Gottesdienst
10 Uhr
Petrikirche
Gottesdienst
17. Dezember
3. Advent
10 Uhr
Johanniskirche
Gottesdienst
für Groß & Klein
siehe S
eite
14
18 Uhr
Johanniskirche
Friedensandacht mit
Weitergabe des Friedenslic
h-
tes
, siehe Seite 9
24. Dezember
Heiligabend
15 Uhr
Frankenfelde
Christvesper mit Krippenspiel
16 Uhr
Jakobikirche
Christvesper mit Krippenspiel
16 Uhr
Petrikirche
Christvesper
17 Uhr
Petrikirche
Christvesper
18 Uhr
Johanniskirche
Christvesper
18 Uhr
Kolzenburg
Christvesper
23 Uhr
Johanniskirche
Christnacht
25. Dezember
Weihnachtsfest
10 Uhr
Petrikirche
Weihnachtsgottesdienst
26.
Dezember
2. Weihnachtstag
10 Uhr
Petrikirche
Weihnachtsgottesdienst
Go tt e s d ie n s te
pg_0011
11
Datum
Zeit/ Ort
Gottesdienste
31.
Dezember
Altjahresabend
18 Uhr
Petrikirche
Gottesdienst
1.
Januar
Neujahr
15 Uhr
Petrikirche
Gottesdienst
7. Januar
1.S.n. Epiphanias
9 Uhr
Frankenfelde
Gottesdienst
10 Uhr
Petrikirche
Gottesdienst
14. Januar
2.S.n. Epiphanias
9 Uhr
Kolzenburg
Gottesdienst
10 Uhr
Petrikirche
Gottesdienst
21. Januar
Letzter S.n.
Epiphanias
10 Uhr
EFG Puschkinstr.
Abschlussgottesdienst
Allianzgebetswoche
siehe Seite 8
28. Januar
Septuagesimae
10 Uhr
Petrikirche
Gottesdienst mit Pfr. Bolz
,
Krankenhausseelsorger
4. Februar
Sexagesimae
10 Uhr
Petrikirche
Gottesdienst
Frau Schäfer 611917, Frau Tschöpe 612606 und Frau Schütze 641137
bieten an,
Sie nach telefonischer Absprache zum Gottesdienst zu fahren.
Erntedankfest 2017
Ein herzliches Dankeschön an Marietta Ribbeck und ihre „Heinzelmännchen“ für
die wunderbare Ausgestaltung des Altarraumes der Jakobikirche
zum Erntedankfest.
Monika Lobig
Neben jedem Gottesdienst ist
Kinderkirche
= mit Abendmahl
Gottesdienste
pg_0012
12
Gottesdienste in den Seniorenheimen
Senioren
-
und Nachbarschaftsheim e.V. zum Freibad 69
Dienstag, den 5. Dezember 2017 um 10.30 Uhr
Dienstag, den 3. Januar 2018 um 10.30 Uhr
Seniorenstift St. Josef, Schützenstraße 4/5
Dienstag, den 5. Dezember 2017 um 15.30 Uhr
Dienstag, den 3. Januar 2018 um 15.30 Uhr
Gottesdienste der
Landeskirchlichen Gemeinschaft
10.12.2017
um 17 Uhr
mit den Saitenspielern
25.12.2017
; sowie am
7.
und am
28.Januar 2018
jeweils um
17 Uhr
Wir trauern um:
######################, 93 Jahre
############################, 95 Jahre
Herr, du bist unsere Zuflucht für und für.
Ehe denn die Berge wurden und die Erde und
die Welt geschaffen wurden,
bist du, Gott, von Ewigkeit zu Ewigkeit.
Psalm 90
pg_0013
13
Frauenhilfe im Gemeindehaus Markt 13
Mittwoch, 6. Dezember um 15
Uhr
Thema:
„St. Nikolaus
-
Zwischen legendärer Überhöhung und
aktueller Leitfigur für unsere Gesellschaft“
Ref. Pfrn. Stephanie Hennings
Mittwoch
,
3. Januar 2018 um 15 Uhr
Thema:
Lebendiges Wasser" für den Lebensweg
-
Impulse aus der Jahreslosung für
das neue Jahr“
Ref. Pfrn. Stephanie Hennings
Gemeindenachmittag im Gemeinderaum St. Petri
Mittwoch, 20. Dezember um 14.30 Uhr
Mittwoch, 24. Januar 2018 um 14.30 Uhr
Frauenkreis im Gemeinderaum St.Petri
Mittwoch, 13. Dezember um 17 Uhr
Mittwoch, 24.
Januar 2018 um 17 Uhr
Eltern
-
Kind
-
Krabbelgruppe im Jugendhaus
Zinnaerstr. 52b
9.30 Uhr bis 11 Uhr
Montag, 4. Dezember
Montag, 11. Dezember
Montag, 18. Dezember
Montag, 22. Januar
Montag, 29. Januar
Johannis
-
Chor im
Gemeinderaum Dahmer
-
Str. 48
Jeden Dienstag von 19.30 Uhr
21.30 Uhr
Kindergruppe im Jugendhaus Zinnaerstr. 52b
Dienstag von 15
16 Uhr
G ruppen, Kreise, Themen
pg_0014
14
Neue Krippe für Luckenwalde
Jetzt wird’s offiziell!
Monate der Vorbereitungen lie-
gen hinter uns – nun können wir
die neue Krippe für Luckenwalde
öffentlich präsentieren! Das ge-
schieht in zwei Schritten:
Während des Luckenwalder
Weihnachtsmarkts rund um die
Johanniskirche wird es in der Kir-
che die teilweise aufgebaute
Krippe zu sehen geben. Freitags
und samstags werden drei unserer Krippenfiguren auf dem Gelände des Weih-
nachtsmarkts zu finden sein. Wer alle entdeckt, gewinnt einen kleinen Preis.
Im Gottesdienst am 3. Advent in der Johanniskirche werden wir dann die Krippe
endgültig zusammen- und der Gemeinde vorstellen. Beteiligt sind alle, die auch
beim Krippenbau mitgemacht haben: Kindergartenkinder, Konfis, Jugendliche –
und last, but not least! unsere tollen erwachsenen Gemeindeglieder, die das al-
les erst möglich gemacht haben!
Tausend Dank ganz speziell an Steffen Jung und Maxi Günzl!
Kommt und seht und freut Euch mit uns über die neue Weihnachtskrippe!
Gemeinde-Adventsfeier am 1. Advent
Liebe Gemeinde, die Vorweihnachtszeit ist dieses Jahr kürzer als gewohnt, da
Heiligabend mit dem 4. Advent zusammenfällt. Aus diesem Grund haben wir uns
entschieden, die Gemeinde-Adventsfeier auf den 1. Advent (3. Dezember) zu le-
gen.
Wir beginnen um 14 Uhr in der Petrikirche mit einem Gottesdienst für Groß &
Klein. „Wenn ein Engel kommt“ wird sein Motto sein. Anschließend laden wir
Euch und Sie ein zum gemütlichen Plätzchenessen, Kaffee- und Kakaotrinken und
Adventsliedersingen im großen Gemeindesaal Petri. Mitgebrachtes Gebäck ist
gerne gesehen und bestimmt noch lieber gegessen!
pg_0015
15
Königin Ester und das persische Königshaus
Kinder erleben eine Zeitreise bei den Kinder-Bibel-Tagen 2018
Es ist das Jahr 480 vor Christus und der König Ahasveros regiert sein
großes Land mit starker Hand. Niemand traut sich, ihm zu widersprechen. Doch
eines Tages wagt es die Königin Ester, einem seiner Befehle nicht zu gehor-
chen….
Diese spannende Geschichte erleben Kinder im Grundschulalter in den Winterfe-
rien 2018 im Jugendhaus in Luckenwalde. Von Montag, 5. Februar bis Mittwoch,
7. Februar 2018 in der Zeit von 9 bis 16 Uhr. In dieser Zeit gibt es ein buntes Pro-
gramm mit unbekannten Geschichten, gemeinsam singen, sich verkleiden, bas-
teln, spielen, Mittagessen und dem Nachmittagskakao.
Der Beitrag von 2 Euro pro Tag wird zu Beginn eingesammelt.
Infos und Kontakt bei Sonja Hepprich und Christina Conrad.
Musik, bitte……
Adventskonzert des Samuel-Scheidt-Ensemble,
2. Dezember, 15 Uhr, Dorfkirche Frankenfelde
Auf die Adventszeit stimmt der Kammerchor „Samuel - Scheidt - Ensemble“ mu-
sikalisch ein mit einem Konzert in Frankenfelde. Die 14 Sängerinnen und Sänger
unter Leitung von KMD Peter-Michael Seifried widmen sich schwerpunktmäßig
Werken aus der Renaissance und des Barock. In der alten Feldsteinkirche zu
Frankenfelde werden sich auch in diesem Konzert Klänge aus dieser Zeit entfal-
ten. Die Kirche wird nicht beheizt.
Aber im Anschluss an das Konzert gibt es einen warmen Umtrunk. Der Eintritt
zum Konzert ist frei. Spenden zugunsten der Turley-Orgel werden erbeten.
Adventskonzert „Stimmen der Berge“
Am Sonnabend, 16. Dezember 2017 um 19.30 Uhr in der
Jakobikirche
TICKETS: Touristinformation Luckenwalde
MAZ-Ticketeria
www. eventim.de
Restkarten an der Abendkasse
pg_0016
16
Konfirmand_innen 7. Klasse
Im Dezember haben wir keine regulären Konfitref-
fen, damit Ihr Zeit habt, Euch am Krippenspiel zu beteiligen!
Im Januar treffen wir uns wieder am 12. und am 26.1.2018 – wie gehabt
von 14 – 16 Uhr im Ev. Jugendhaus.
Konfirmand_innen 8. Klasse
Liebe Konfis8, auch für Euch gilt: kein Konfer im Dezember zu Gunsten des Krip-
penspiels und des Advents-Kreisjugendabends (siehe unten)!
Im Januar beschäftigen wir uns mit „Diakonie – gelebte Nächstenliebe“. Und
zwar gewissermaßen in einem Intensivkurs: erst am Donnerstag, den 11.1.2018
wie gehabt von 16 – 18 Uhr im Ev. Jugendhaus. Und dann fahren wir am nächs-
ten Tag (den 12.1.2018) mit einigen Leuten aus der JG für eine Nacht nach Berlin
und arbeiten dort in der Kältehilfe der Berliner Stadtmission mit. Nähere Infos
bekommt Ihr rechtzeitig!
Junge Gemeinde
Die Junge Gemeinde trifft sich (außer in den Ferien) immer donnerstags von 18
Uhr bis open end im Ev. Jugendhaus, Zinnaer Str. 52b. Am Anfang essen wir zu-
sammen, bis 20 Uhr machen wir dann immer was anderes, dann gibt’s einen lo-
ckeren Ausklang; seit Neuestem am lodernden Kamin! Wenn Du konfirmiert bist
– oder zwischen 14 und 26 Jahren alt, dann bist Du herzlich willkommen!
Dich erwartet jedes Mal ein leckeres Essen zum Beginn und ein wohlig-
knisterndes Kaminfeuer zum Abschluss. Ansonsten machen wir jede Woche et-
was anderes: wir spielen, diskutieren Bibelgeschichten, singen, schauen einen
Film…
Im Dezember planen wir außerdem ein Projekt für den Luckenwalder Weih-
nachtsmarkt.
Du bist herzlich eingeladen – komm einfach mal vorbei und schnupper rein bei
uns!
pg_0017
17
Der lange Advents-Kreisjugendabend
Das große Advents-Happening der Kreisjugendarbeit startet am Freitag, den
8.12. um 18 Uhr im Ev. Jugendhaus! Es wird kreativ: Ihr könnt an einem Schmie-
deworkshop teilnehmen oder für eine Stunde in einem Raum in eine Fantasy-
Welt abtauchen.
Wer will, kann im Jugendhaus übernachten und am nächsten Morgen mit einem
gemütlichen Frühstück in netter Runde den langen Advents-KJA ausklingen las-
sen. Wir bitten Euch um einen Teilnahmebeitrag von 5,- €.
3. Friday
Das neue Format der Jugendarbeit im Kirchenkreis: an jedem dritten Freitag am
Quartalsanfang gibt es leckeres Essen, gute Musik und Party. Diesmal in Zossen.
Kommt am 19.1.2018 mit!
KJK in Motzen
Der Kreisjugendkonvent trifft sich am Samstag, den 20.1.2018 von 9 – 12 Uhr in
Motzen. Diesmal kommen Mitglieder des Kreiskirchenrats dazu. Schwerpunkt
dieses KJKs ist das Thema: „Zukunft der Kirche“. Und dann wird natürlich noch
alles besprochen, was Euch außerdem wichtig ist!
Sommerfahrt nach Kroatien
„Voll flye Jugen3se zung Kroatien (aber mit Bus)“!!! Am Anfang der Sommerferi-
en (5. – 16.7.2018) kannst Du mit der Kreisjugendarbeit nach Liznjan/Kroatien
reisen! Dort wartet ein Gruppenhaus unweit des Meeres auf uns. Dich erwarten
eine gute Gemeinschaft, tolle Ausflüge – zu Sehenswürdigkeiten in der Umge-
bung, bei der Mountainbike-Schnorchel-Tour und auf dem Partyboot – und er-
schreckende bis erheiternde Einblicke rund ums Thema Sprache. Mitkommen
können alle zwischen 15-26 Jahren zum Preis von 350,- € pro Person. Nähere In-
fos im Anmeldeflyer! Nicht zu lange warten mit der Anmeldung!
pg_0018
18
Pfarrerin Stephanie Hennings
Markt 13
.
610 150
.
stephanie.hennings@kkzf.de
Sprechzeiten dienstags 8
-
10 Uhr und nach
Vereinbarung
Gemeindebüro
: Markt 13
.
610 925, Fax 402 269
.
evkirche.luckenwalde@t
-
online.de
Dienstag 9
-
12 Uhr
Donnerstag 9
-
12 Uhr
jeden 1. Donnerstag im Monat 14
-
17 Uhr
Pfarrerin Julia Daser
Zinnaer Str. 52 b
.
678 153
.
julia.daser@kkzf.de
Sprechzeiten donnerstags 14
-
16 Uhr
und nach Vereinbar
ung
Evang. Kindergarten:
Leiterin: Viola Horn
Dahmer Str. 48
.
611 090
Fax 689 584
.
kita@evkirche
-
luckenwalde.de
Katechetinnen:
Christina Conrad
.
678 350
oder 0152
-
32088319
.
christina.conrad@kkzf.de
Sonja Hepprich
.
614 430
.
sonja.hepprich@kkzf.de
Kirchenmusikerin:
Hanna
-
Maria Hüttner
.
01714769269
.
hanna
-
maria.huettner@t
-
online.de
Krankenhausseelsorger:
Pfarrer Michael Bolz
.
03378 510 171 /
03371 699 743
.
mibauch@gmx.de
Friedhof „Vor dem Baruther Tor“:
Kirchhofsweg 1
-
2
.
610 910
.
evfriedhof.luckenwalde@gmx.de
Bürozeiten: werktags 9
11 Uhr
Donnerstag auch 14
-
17 Uhr
Superintendentur Zossen
-
Fläming
Kirchplatz
4
, 15806 Zossen
.
03377 335 610 / Fax
03377 335 612
Internetseite des Kirchenkreises:
www.kkzf.de
Spendenkonto der Kirchengemeinde Luckenwalde
Ev. Kirchenkreisverband Süd
Evangelische Bank eG
IBAN: DE13 520 604 105 203 900 100 BIC: GENODEF1EK1
Impressum
Herausgeber: Evangelische
Kirchengemeinde Luckenwalde
Pfarrerin Julia Daser v.i.S.d.P.
.
678 153, Kornelia Puls
.
642 538,
Jasmin Bergemann, Harri Wöhrmann .
.
611 065
.
gemeindebrief@evkirche
-
luckenwalde.de
Verteilung:
Christine Wettstein,
.
612 729
Gemeindebriefdruckerei Groß
Oesingen, Auflage: 1.500 Stück
Nächster Redaktionsschluss: 8. Januar 2018, Ausgabetermin: 28. Januar 2018
Internetseite unserer Kirchengemeinde:
www.evkirche
-
luckenwalde.de
Hier finden Sie über „Rückblick“ Bildergalerien zu kirchlichen Veranstaltungen
pg_0019
19
Impressionen vom Reformationstag
Alle Fotos, auch auf Seite 2: Wolfgang Bohmann
pg_0020
20