.
pg_0002
2
Am 12. Januar wurde der Pfarrer im Entsendungsdienst
Jonathan Berchner vorgestellt
Fotos vom Weltgebetstag am 6. März in unserer Gemeinde
Alle Fotos: W. Bohmann
pg_0003
3
„So kommt der Glaube aus dem Hören“
(Römerbrief 10,17)*
Mit der Ausgabe dieses Gemeindebriefes treten wir gemeinsam in die österliche
Zeit ein. In vielen Variationen und allen denkbaren Formulierungen vernehmen
wir diese eine Botschaft, dass Jesus Christus von den Toten auferstanden ist und
auch wir darum nach unserem Tod ihm entgegen gehen werden.
Wir hören diese Osterbotschaft zum ungezählten Mal. Bewirkt sie aber „Glau-
ben“ in uns, wie Paulus kategorisch meint. Welches „Hören“ hat dem Apostel
vor Augen gestanden, das „Glauben“ hervorbringt.
Ich kann ja die Worte „Der Herr ist auferstanden“ hören und nicht die geringste
Regung verspüren, weil ich es schon ungezählte Male vernahm. Es klingt einfach
abgeschliffen. Wie kommen wir zu einem „Hören“, das Paulus vorschwebt.
Ich erzähle dazu kurz von einer Begegnung, die ich vor etwa einem halben Jahr
hatte. In Berlin besuchte ich eine Frau der Gemeinde, in der ich einst gearbeitet
hatte. Sie hat jetzt das stattliche Alter von 95 Jahren. Seit Jahrzehnten ist sie mir
eine Ratgeberin und ein Vorbild im kritischen Hören auf die Schrift und in der
Verwurzelung in einer Gemeinde. Die Frage: „Ist das vielleicht unsere letzte Be-
gegnung.“, wollte und wollte nicht von mir weichen. So fragte ich sie schließlich,
was denn in ihrem Leben ein Ereignis war, das sie nie vergessen werde und ich
damit die Erinnerung an Sie verbinden würde.
Sie erzählte, dass sie als Medizinstudentin 1945 beauftragt wurde, verwundete
deutsche Soldaten auf einem Schiff (das früher ein Kaffeedampfer war) aus dem
ostpreußischen Pillau, westlich von Königsberg, nach Swinemünde zu begleiten.
Von dort sollten sie mit dem Zug nach Hamburg gebracht werden. Es handelte
sich ausnahmslos um Kopfverletzte, für die es auf dem Schiff keinerlei Behand-
lungsmöglichkeiten gab. In ihren Augen spiegelte sich eine große Angst vor der
ungewissen Zukunft. Das Stöhnen war kaum zum Aushalten. In dieser Atmosphä-
re, die das Schiff prägte, setzte sich eine Krankenschwester an ein Klavier in dem
Saal, in dem die Verwundeten lagen und spielte eine ganze Nacht und einen hal-
ben Tag danach hindurch. Die Pianistin führte ihre Zuhörer von Beethovens
„Mondscheinsonate“ zur „Waldsteinsonate“ und von dort zu der Liebeskomposi-
tion „Für Elise“ und so weiter und wieder von vorn. Bald hörten das Stöhnen und
Umherwälzen im Saal auf, bis es zuletzt ganz still und friedvoll war. Meine Erzäh-
lerin schloss mit den Worten: „Das war das größte Erlebnis in meinem Leben.“
pg_0004
4
Wie geht das mit den Worten „So kommt der Glaube aus dem Hören“ zusam-
men. Ich meine, dass diese Erzählung (für deren Wahrheit ich mich verbürge,
weil ich mich für ihre Verfasserin verbürge) verdeutlicht, dass „Hören“ eine im-
mense Kraft in uns auslösen kann. „Hören“ kann Menschen gleichsam von ihren
Schmerzen weg, siehe das Schiff mit den stöhnenden Verletzten, zu einem ande-
ren Ufer tragen. Dort bleiben die Schmerzen und Ängste zwar bestehen, be-
stimmen aber den Menschen nicht. Das Fazit: Hören, sich auf Gehörtes einlas-
sen, kann uns einen Frieden geben, wo uns vorher die Verzweiflung regierte.
Wie kommen wir zu einem derartigen Hören auf die Worte „Der Herr ist aufer-
standen.“, dass sie nicht ein leerer Klang, sondern eine starke, Frieden stiftende
Musik in uns werden.
Einen Ratschlag gibt Meister Eckhart: „In dem Augenblick, in dem du bereit bist,
geht Gott in dich ein, ohne Verzögerung und ohne Zögern. Du musst ihn nicht
eigens suchen, weder dort noch hier. Er ist ja nicht weiter weg als vor der Tür
deines Herzens.“
„Hören“ im Sinn des großen Mystikers ist nicht ein (Kraft-)Akt von Bemühungen
und Anstrengungen, sondern bloß die Bereitschaft, sich von Größerem als ich es
bin, erobern zu lassen. Das Hören entfaltet seine starke Kraft, wo es gerade nicht
absichtsvoll geschieht, sondern sich vereinnahmen lässt von der Kraft der Worte:
„Der Herr ist auferstanden.“
Ulrich Kappes
*Übersetzung der Jerusalemer Bibel
pg_0005
5
Ein etwas anderer Frauenkreis
Zum Frauenkreis am 26. Februar trafen sich
wieder 33 Frauen. Pfarrer Berchner, der als
Gast eingeladen war, überraschte uns mit
ausgebreiteten Zeitungsunterlagen vor je-
dem Sitzplatz.
Nachdem wir ins Gespräch gekommen wa-
ren über das, was uns im Leben glücklich
macht, wurden kleine Steine, Tuschpinsel
und –farben verteilt. Im Blick auf Ostern ermunterte uns Pfarrer Berchner, die
Steine mit Glücksmotiven zu bemalen.
Nach anfänglichem Zögern zeigten sich bald einsetzender Ehrgeiz und ungeahnte
Fähigkeiten. Das Ergebnis ist beeindruckend!
Nach dem Überlackieren der Steine sollen sie Teil der Osterbotschaft in unserer
Gemeinde werden. Lassen Sie sich überraschen!
Bärbel Tietz
pg_0006
6
Steh auf und geh!
Unter diesem Motto stand der diesjährige Weltgebetstag, welcher, wie immer,
am ersten Freitag im März in mehr als 120 Ländern rund um den Globus gefeiert
wurde. Wir, die evangelische Kirchengemeinde, setzten diesmal Zeichen als
Gastgeber für den Gottesdienst. „Steh auf und geh“ rufen uns die Frauen aus
Simbabwe zu. Schwere Wirtschaftskrise, anhaltende Trockenheit als Folge des
Klimawandels, damit verbundene Lebensmittelknappheit, Inflation, fehlendes
staatliches Gesundheitssystem, wenig Zugang zu Bildung und bezahlter Arbeit
und vielfältige Diskriminierungen sind nur einige der vielen Probleme, mit denen
die Frauen dort zu kämpfen haben.
Und doch: Sie nehmen Gottes Angebot an, der Wege öffnet für persönliche und
gesellschaftliche Veränderung. Ganz im Vertrauen auf ihre Gemeinschaft, den
starken Familienzusammenhalt und vor allem ihren christlichen Glauben. „Steh
auf, nimm deine Matte und geh“, wie im Evangelium nach Johannes beschrie-
ben.
In diesem Sinne feierten wir einen an-
schaulich gestalteten Gottesdienst
und hatten im Anschluss die Möglich-
keit, Speisen, die nach Rezepten aus
Simbabwe zubereitet wurden, zu pro-
bieren. Der Weltgebetstag ist die
größte und älteste weltweite ökume-
nische Frauenbewegung, jedoch bei
uns in Luckenwalde keine Selbstver-
ständlichkeit mehr. Der Vorberei-
tungskreis ist auf einige Wenige ge-
schrumpft. Darum danken wir allen, die sich wieder motivieren ließen und an der
Gestaltung des Abends beteiligt waren. Ganz besonderen Dank an Christina Con-
rad, die die Fäden wieder souverän in die Hand genommen hat.
Steh auf und geh! In diesem Sinne freuen wir uns über Interessierte, die Zeit und
Lust haben, uns zur Vorbereitung des nächsten Weltgebetstags zu begleiten.
Die Anregungen für den Weltgebetstag 2021 kommen von den Frauen aus
Vanuatu, einem Inselstaat im Südpazifik.
Ute Bergemann
pg_0007
7
Neues aus dem Gemeindekirchenrat
Vom 14. bis 16. Februar war der neugewählte GKR in Klausur. Wir wurden im
Gästehaus des evangelischen Diakonievereins Berlin-Zehlendorf sehr gut unter-
gebracht und versorgt. Nach den Sitzungen verblieb noch Zeit zum Kennenler-
nen, für Spiele und individuelle Gespräche.
Neben der regulären Sitzung im Februar wurde besonders der rechtliche Rah-
men für das Agieren des GKR erörtert und entsprechende Schlussfolgerungen für
die Arbeit festgelegt:
Um die Entscheidungen in den Sitzungen intensiv vorzubereiten, wurden folgen-
de Ausschüsse berufen:
- Geschäftsführender Ausschuss - Vorsitz: J. Daser
- Ausschuss für Bau – und Friedhofsangelegenheiten - Vorsitz: K.-D. Langner
- Ausschuss für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen - Vorsitz: J. Daser
- Haushaltsausschuss - Vorsitz: K. Puls
- Grundstücks– und Liegenschaftsausschuss - Vorsitz: H. Dorn
Die Ausschüsse sollen frühzeitig über die Themen informiert werden, damit sie
sich gut beraten können.
Übers Jahr sollen alle Mitarbeitenden die Gelegenheit haben, einmal in einer
GKR-Sitzung ihren Fachbereich vorzustellen und mit dem GKR ins Gespräch über
die Arbeit zu kommen.
Die Termine der GKR-Sitzungen werden im Gemeindebrief veröffentlicht, auch
um der Gemeinde die Möglichkeit zu geben, Anträge an den GKR zu stellen. Die-
se müssen 10 Tage vor Sitzungstermin eingehen, um verhandelt zu werden. Spä-
ter eingehende Anträge können dann erst in der nächsten Sitzung beraten wer-
den. Der GKR trifft sich im Jahr 2020 zu folgenden Terminen: am 25. März, 29.
April, 27. Mai, 24. Juni, 12. August, 9. September, 7. Oktober, 4. November und
am 9. Dezember.
Um Ehrenamtliche direkt anzusprechen, soll eine Liste erstellt werden, in der
sich Gemeindeglieder mit ihren Talenten und Fähigkeiten eintragen. Der GKR
erhofft sich auf diesem Weg, Gemeindeglieder für die Vorbereitung von Veran-
staltungen und Projekten zu gewinnen und so die Aufgaben auf breite Schultern
zu verteilen.
Schon fast zum Schluss der Beratungen wurden Vorhaben und Ideen benannt,
mit denen sich der GKR in den kommenden 6 Jahren auseinandersetzen wird.
Kornelia Puls
pg_0008
8
Foodsharing – Lebensmittel retten einfach gemacht
Weltweit landet etwa die Hälfte aller produzierten Lebensmittel auf dem Müll,
auch vieles, das noch genießbar ist. So viele Lebensmittel zu produzieren, belas-
tet einerseits die Umwelt und erschwert andererseits auch die gerechte Vertei-
lung von Ressourcen.
Foodsharing setzt genau hier an – Lebensmittel, die noch genießbar sind, sollen
nicht weggeschmissen werden! In vielen Städten teilen Mitglieder von Foodsha-
ring Lebensmittel, holen sie von Supermärkten ab oder tauschen sie in öffentli-
chen Kühlschränken untereinander aus. Das alles ist vollkommen kostenlos und
ehrenamtlich. Das heißt, jede und jeder kann mit-
machen!
Nun kommt Foodsharing auch nach Luckenwalde-
Jüterbog. Um ein gutes Netzwerk aufzubauen, sind
noch ein paar motivierte Personen notwendig. Die
Bewegung steht hier nämlich noch ganz am An-
fang! Klingt doch spannend, oder. Falls du gerne
dabei sein willst oder du einfach neugierig bist, wie
das funktioniert, dann komm gerne zum nächsten
Treffen.
Foodsharingtreffen
19. April 2020, um 11:15 Uhr in der Johanniskirche, Luckenwalde - also im An-
schluss an den 10-Uhr-Gottesdienst. Der Treff soll maximal eine Stunde gehen
und zum Kennenlernen der Idee anregen.
Mehr Infos dazu: www.foodsharing.de |
facebook: foodsharingluckenwaldejueterbog
Nachfragen gern an Malte unter
luckenwalde.jueterbog@foodsharing.network
pg_0009
9
Großer Kinder- und Familientag –
ein Fest der Generationen in Dahme/Mark
Am 6. Juni 2020 soll in Dahme/Mark rund um die Schlossruine und in der
St. Marien-Kirche ein großer Kinder- und Familientag stattfinden, der Begegnung
zwischen allen Generationen ermöglichen soll. Der Tag wird mit der Aufführung
eines Kinder-Musicals starten, das die Geschichte von Rut und Noomi zum The-
ma macht: Eine Geschichte von Leben in der Fremde, von Hungersnot und der
Geborgenheit in der Familie.
Dazu wird es einen Markt der
Möglichkeiten mit vielen Ange-
boten – Workshops, Spiel und
Spaß, Essen und Trinken und
Musik – geben.
An diesem Fest sollen möglichst
viele Gemeinden mitwirken - Sie
haben die Möglichkeit, auf dem
Markt der Möglichkeit Ihre Ar-
beit und Initiativen vorzustellen
und mit zu einem gelungenen
Kirchenkreisfest beizutragen.
Anmeldungen dafür sind bis
zum 22. April online möglich
unter
www.kkzf.de
oder per E-
Mail bei Michael Henseler. Und
noch besser wäre es, wenn Sie
ihren Gemeindeausflug am 6.
Juni nach Dahme/Mark planen.
Es lohnt sich für alle!
Weitere Informationen erhalten Sie bei Diakon Michael Henseler (Mobil: 01515 –
6394014, E-Mail:
michael.henseler@kkzf.de
)
pg_0010
10
pg_0011
11
„Engel im Anflug – mit Gottes Boten unterwegs“
Unter diesem Motto finden die Kinder-Bibel-Tage vom 07. bis 09. April 2020
statt. Kinder im Alter von 5 bis 12 Jahren sind
herzlich eingeladen, in der Zeit von 9 bis 16
Uhr ins Jugendhaus in der Zinnaer Straße 52b
zu kommen.
In dieser Zeit gibt es ein buntes Programm mit
bekannten und unbekannten Geschichten,
gemeinsamem Singen, Basteln, Spielen und
der leckeren Mittagspause.
Der Beitrag von 3 Euro pro Tag und pro Kind
wird zu Beginn am ersten Tag eingesammelt.
Anmeldungen bitte bei Christina Conrad ab-
geben.
„Daniel – mutig unterwegs mit Gott“
Das ist der Titel unserer Kindersommerreise vom 29. Juni bis 5. Juli 2020.
Wir, das sind die Gemeindepädagogin Katrin Noglik aus Bestensee/Mittenwalde
und Diakonin Christina Conrad, fahren an den Groß-Väter-See in der Nähe von
Templin. Dort sind wir bis 4. Juli in Bungalows untergebracht, werden voll ver-
pflegt und hören jeden Tag ein Stück der biblischen Geschichte von Daniel. Au-
ßerdem werden wir auch wieder kleinere Ausflüge unternehmen sowie basteln
und gestalten. Auf dem Gelände gibt es einen Seezugang, sodass wir baden ge-
hen können und Möglichkeiten haben, draußen zu spielen und aktiv zu sein.
Vom 4. auf den 5. Juli übernachten wir in Bestensee, wo wir den Abschlussgot-
tesdienst unserer Sommerreise gestalten werden, zu dem die Familien dann
herzlich eingeladen sind.
Wir werden mit Kleinbussen unterwegs sein, daher sind die Plätze begrenzt, und
es gibt schon einige Anmeldungen. Die Plätze vergeben wir wie immer nach Rei-
henfolge der eingegangenen Anmeldungen. Flyer liegen im Jugendhaus aus oder
können bei mir per Mail (christina.conrad@kkzf.de) angefragt werden.
Dieses Mal wird die Fahrt 120 Euro kosten.
pg_0012
12
Sonntag, 29. März um 15 Uhr Konzert in der Kirche Woltersdorf
Musik und Texte zu Passion
Es singt das Samuel-Scheidt-Ensemble unter Leitung von Peter-Michael Seifried
Sonnabend, 18. April um 19 Uhr in der Jakobikirche
Wunderwelt der Romantik
Weltstar Jochen Kowalski und das Ensemble Carl Maria von Weber der Staatska-
pelle Berlin bringen an diesem Abend Heiteres, Schauriges, Verträumtes, Freches
und Ergreifendes zu Gehör.
Tickets online unter
www.eventim.de
, Vorverkauf läuft
Samstag, 26. April um 16 Uhr Konzert in der Kirche Stülpe
„Denn in seiner Hand ist, was die Erde bringt."
Geistliche Duette, Arien und Lieder. Uta Meyer - Sopran, Karen Reifenstein - Alt,
Martin Rathmann – Orgel
Donnerstag, 30. April um 19 Uhr in der Kirche Schöneweide
„Tanz in den Mai"
Tangoabend mit Peter-Michael Seifried am Harmonium und Mattia Maccarelli
am Saxophon
Sonntag, 17. Mai um 16 Uhr Konzert in der Kirche Stülpe
„Il Pastor Fido“
Hirtenmusik von Telemann, Vivaldi, Buxtehude mit dem Concertino Zafiro:
Frédérique Brillouin – Barockoboe und Blockflöte, Johannes Kaufhold – Bariton,
Susanne Catenhusen – Cembalo, Heide Gisela Richter - Barockvioloncello
Konzerte und Veranstaltungen
i
n Luckenwalde und der Region
pg_0013
13
Sonntag, 17. Mai um 19 Uhr in der Johanniskirche
A Woman – Musik vom Leben und Lieben
Beate Klemens - Violine, Katja Seelig - Gesang
Hanna-Maria Hüttner - Gesang, Klavier & Orgel
Es erklingen Lieder und Instrumentalstücke von Robert Schumann, Lutz Gerlach,
Hanna-Maria Hüttner, Improvisationen und mehr.
Karten zu 10 EUR an der Abendkasse
Sonntag, 17. Mai um 16 Uhr in der Jakobikirche
Benefizkonzert „Le Concert Brisé, Paris"
Alle Liebhaber alter Musik kommen bei diesem Konzert sicherlich auf ihre Kos-
ten. Die drei französischen Ausnahmekünstler führen ihr Publikum auf liebens-
werte Weise musikalisch durch mehrere Jahrhunderte.
Die Mitwirkenden Carsten Lohff (Cembalo, Orgel, Harfe), Anne Catherine Bucher
(Orgel, Harfe) und William Dongois (Zink, Flöte) wissen ihr Publikum zu begeis-
tern.
Musikalische Leitung: William Dongois
Eintritt frei, um Spenden wird gebeten.
Sonntag, 24. Mai um 15.30 Uhr in der Jakobikirche
Kaffeetafel, um 17 Uhr The Gregorian Voices
Gregorianik meets Pop – Vom Mittelalter bis heute –
eine musikalische Reise durch die Jahrhunderte
Pfingstmontag, 1. Juni um 19.30 Uhr in der Johanniskirche
Gitarrennacht mit Vicente Patiz
Karten in der Stadtinformation und an der Abendkasse
pg_0014
14
Datum
Zeit/ Ort
Gottesdienste
5.April
Palmarum
10 Uhr
Petrikirche
Gottesdienst
9. April
Gründonnerstag
18 Uhr
Petrikirche
Gottesdienst
siehe Seite 18
10. April
Karfreitag
10 Uhr
Johanniskirche
Gottesdienst
siehe Seite 19
15 Uhr
Kolzenburg
Gottesdienst
siehe Seite 19
12. April
Ostersonntag
5.30
Uhr
Jakobikirche
Osterfrühgottesdienst
mit Taufen
, siehe Seite 19
10 Uhr
Jakobikirche
Gottesdienst
für Groß & Klein
, siehe Seite
19
13. April
Ostermontag
9 Uhr
Frankenfelde
Gottesdienst
mit
Osterfrühstück
, siehe S. 19
11
Uhr
Petrikirche
Gottesdienst
siehe Seite 19
19. April
Quasimodogeniti
10
Uhr
Johanniskirche
Gottesdienst
26. April
Miserikordias
Domini
10 Uhr
Johanniskirche
Gottesdienst
3. Mai
Jubilate
9 Uhr
Kolzenburg
Gottesdienst
10 Uhr
Johanniskirche
Gottesdienst
10. Mai
Kantate
10 Uhr
Jakobikirche
Gottesdienst
17. Mai
Rogate
10
Uhr
Johanniskirche
Gottesdienst
Go t te s d i en s t e
pg_0015
15
Datum
Zeit/ Ort
Gottesdienste
21.
Mai
Himmelfahrt
11
Uhr
Frankenfelde
Gottesdienst mit anschl.
Fahrradausflug
, siehe S. 20
24. Mai
Exaudi
18:30
Uhr
Petrikirche
Abendgottesdienst
31. Mai
Pfingstsonntag
10 Uhr
Kirche Woltersdorf
Konfirmation
1. Juni
Pfingstmontag
9 Uhr
Kolzenburg
Gottesdienst
10 Uhr
Johanniskirche
Gottesdienst
7. Juni
Trinitatis
9 Uhr
Frankenfelde
Gottesdienst
10 Uhr
Jakobikirche
Terrassengottesdienst
Frau Schäfer 611917 und Frau Tschöpe 612606 bieten an,
Sie
,
nach telefonischer Absprache, zum Gottesdienst zu fahren.
Gottesdienste in den Seniorenheimen
Senioren
-
und Nachbarschaftsheim e.V.
zum Freibad 69
Dienstag, den 8. April 2020 um 10.30 Uhr
Dienstag, den 27. Mai 2020 um 10.30 Uhr
Seniorenstift St. Josef, Schützenstraße 4/5
Dienstag, den 8. April 2020 um 15.30 Uhr
Neben jedem Gottesdienst ist Kinderkirche
= mit Abendmahl
Gottesdienste
pg_0016
16
Gottesdienste der Landeskirchlichen Gemeinschaft
Am
19. April
und
17. Mai,
jeweils um
11 Uhr Brunch
-
Gottesdienst
Am
30. April
und
28. Mai,
jeweils um
17 Uhr
Gemeindetreff
getauft wurde:
01
Wir trauern um:
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
Liebe Gemeindeglieder,
etliche, der in diesem Gemeindebrief aufgeführten
Veranstaltungen wurden vor den derzeitigen Maßnahmen zur Eindämmung des
COVID 19-Virus' geplant. Einige von ihnen mussten wir bereits jetzt (Stand
18.03.2020) aufgrund der momentanen Situation absagen. Wir bitten Sie in den
nächsten Tagen verstärkt, sich über den jeweils aktuellen Stand auch in unserem
Gemeindeleben zu informieren. Rufen Sie uns an, besuchen Sie unsere Homepa-
ge, gucken Sie in die Schaukästen der Gemeinde. Seien Sie sich sicher: Wir sind
da für Sie - nur vielleicht übergangsweise anders als gewohnt.
Nehmen Sie das gerne in Anspruch! Gottes Segen uns allen!
pg_0017
17
Frauenhilfe und Gemeindenachmittag
im
Gemeinderaum St. Petri
Mittwoch, 22. April um 15 Uhr
Thema: „Eierkullern und Osterwasser“
-
Herkunft und Sinn
der Osterbräuche.
Mittwoch, 20. Mai um 15 Uhr
Thema: „Der einsame Revolutionär“
Zum 250. Geburt
s-
tag von Ludwig van Beethoven.
Frauenkreis
im Gemeinderaum St.Petri
Mittwoch, 22 April um 17 Uhr
Mittwoch, 27. Mai um 17 Uhr
Gesprächsabend für Männer und Frauen
im Gemeinderaum St. Petri
Freitag, 24. April um 19 Uhr
Thema:
Jüdische Geschichte im
Alten
Testament"
Freitag, 15. Mai um 19 Uhr
Thema noch offen
Bibelrunde und Predigtvorbesprechung
im Gemeinderaum Markt 13
Mittwoch 8. April um 17 Uhr
Bringen sie Bibel und/oder
Smartphon
e
mit.
JohannisChor im Gemeinderaum Dahmer Str. 48
Jeden Dienstag von 19.30 Uhr
21.30 Uhr
Kindergruppe im Jugendhaus Zinnaer Str. 52b
Dienstag von 15
16 Uhr
Gruppen, Kreis e, T heme n
pg_0018
18
Orgel Frankenfelde: Einweihung verschiebt sich
Leider ist es nicht gelungen, die Frankenfelder Orgel pünktlich zum avisierten
Einweihungstermin am 4. April fertig zu stellen. Mit der Firma Schuke sowie dem
Orgelsachverständigen unseres Kirchenkreises, Peter-Michael Seifried, wurde
aus diesem Grund ein neuer Termin bestimmt: Am Sonntag, den 27. September
soll die Thurley-Orgel feierlich in Betrieb genommen werden. Ab 14 Uhr gibt es
an der Kirche Kaffee, Kuchen und natürlich die Möglichkeit einer Orgelführung.
Um 15.30 Uhr beginnt der Festgottesdienst. Gleichzeitig ist dieser Gottesdienst
der Auftakt zur kreiskirchlichen Querschnittsvisitation im Arbeitsfeld der Kir-
chenmusik. Wir freuen uns, dass unsere Superintendentin Dr. Rudolph den Got-
tesdienst mit uns feiern wird. Der Festtag klingt aus mit Grillgut, Bier, Wein und
Wasser. Merken Sie sich diesen Termin jetzt schon vor!
Bibelrunde und Predigtvorbesprechung
Liebe Gemeinde, am 11. März habe ich neu ins Leben gerufen, dass sich Men-
schen treffen, um vertieft und kreativ über einen Bibeltext ins Gespräch zu
kommen. Das wird in der Regel der Predigttext des folgenden Sonntags sein.
Am 8. April wird die Runde wieder stattfinden. Dann legen wir auch fest, in wel-
chem Rhythmus und wie lange wir das fortführen werden - vielleicht als Projekt
bis zum Sommer, vielleicht erst einmal bis Jahresende; vielleicht weiterhin ein-
mal im Monat, vielleicht öfter.
Falls Sie also Lust haben, dazuzukommen, kommen Sie bitte mit Bibel oder
Smartphone am 8. April um 17 Uhr am Markt 13 vorbei. Wir schließen 18 Uhr
mit der Passionsandacht.
Ihr Pfarrer Jonathan Berchner
Die Stille Woche…
…ist die Woche zwischen Palmsonntag und dem Osterfest. Der Leidensweg Jesu
spitzt sich zu und endet mit dem Tod am Kreuz. Gemeinsam werden wir still und
bedenken, was das noch heute für uns bedeuten kann.
Am Mittwoch, den 8. April findet um 18 Uhr in der Johanniskirche die letzte
Passionsandacht aus der Reihe „7 Wochen ohne Pessimismus“ statt: „Denn wir
sind gerettet auf Hoffnung hin“.
Am Gründonnerstag, den 9. April treffen wir uns um 18 Uhr zum Gottesdienst
mit Tischabendmahl im Gemeindesaal St. Petri.
pg_0019
19
An Karfreitag, den 10. April feiern wir um 10 Uhr einen Abendmahlsgottes-
dienst in der Johanniskirche.
Um 15 Uhr sind Sie eingeladen zu einer meditativen Andacht zur Sterbestunde
Jesu, ebenfalls verbunden mit der Feier des heiligen Abendmahls. Sie findet statt
in der Kolzenburger Kapelle.
… und Ostern in unserer Kirchengemeinde
Die Auferstehung Jesu Christi ist ein großartiger Grund zu feiern!
Am Ostersonntag, den 12. April, bist Du, sind Sie dazu herzlich in die Jakobikir-
che bzw. das danebenstehende Ev. Jugendhaus eingeladen.
Wir beginnen um 5.30 Uhr mit dem Osterfrühgottesdienst. Vom Osterfeuer vor
dem Haupteingang aus betreten wir den dunklen Kirchraum, der nach und nach
heller wird: durch Kerzenlicht und die aufgehende Sonne. In diesem stimmungs-
vollen Gottesdienst, der wesentlich mitgestaltet wird vom JohannisChor, werden
drei junge Erwachsene getauft, die in den vergangenen Monaten an unserem
Taufkurs teilgenommen haben.
Anschließend, gegen 7 Uhr, beginnt das Osterfrühstück im Ev. Jugendhaus. Wir
lassen die Sektkorken knallen und genießen ansonsten alles, was aus der Ge-
meinde zusammengetragen wurde für das Buffet. Bitte tragen Sie Ihren Beitrag
zum Osterfrühstück in eine Liste ein; sie liegen in den Kirchen sowie im Gemein-
debüro aus. Für das Eindecken am Vortag (Karsamstag um 10 Uhr) werden noch
helfende Hände gesucht – bitte melde Dich, melden Sie sich bei Pfn. Julia Daser.
Um 10 Uhr feiern wir dann einen Gottesdienst für Groß & Klein. Er nimmt
nochmal das Motto der Kinderbibeltage am Anfang der Osterferien auf: „Engel
im Anflug“. Die Bibel erzählt: Ein Engel wälzt den schweren Stein vor Jesu Grab
zur Seite und setzt sich darauf. Und was sagt er den beiden Frauen. „Jesus ist
auferstanden!“ In unserem Gottesdienst befragen wir den Engel nach dem, was
er am Ostermorgen erlebt hat.
Am Ostermontag, den 13. April, gibt es um 9 Uhr in Frankenfelde einen Gottes-
dienst, der mit einem Osterfrühstück verbunden ist. Herzliche Einladung zu die-
ser besonderen Form der Tischgemeinschaft!
Um 11 Uhr feiern wir in der Petrikirche einen Ostergottesdienst mit Taufe, dies-
mal einer ganz kleinen Erdenbürgerin.
pg_0020
20
Fahrradausflug und Stolpersteine
Liebe Gemeinde,
wenn Sie gern Fahrrad fahren, dann lohnt es sich, das Rad bis zum 21. Mai wie-
der fit zu machen: An dem Tag gibt es einen Gottesdienst mit Fahrradausflug und
Picknick. Wir beginnen um 11 Uhr in Frankenfelde und hoffen auf gutes Wetter.
Wir haben den Gottesdienst zeitlich so gelegt, dass jede*r zuvor die Möglichkeit
hat, bei der Verlegung von drei Stolpersteinen teilzunehmen. Diese findet mit
Pfarrer Riemer am 21. Mai um 9 Uhr statt, und zwar an der Burg hinter der Poli-
zei und in der Puschkinstr. 53. Der genaue Ort wird in der Woche zuvor im Got-
tesdienst abgekündigt.
Ihr Pfarrer Jonathan Berchner
Pfarrer_in-Sprechzeit
Leider ist es mir in den vergangenen Wochen nicht immer gelungen, zur angege-
benen Sprechzeit dienstags von 10-12 Uhr am Markt 13 zu sein. Nun werden
Pfr. Jonathan Berchner und ich ein Modell ausprobieren, in dem zumindest ei-
ne_einer von uns beiden in diesem Zeitraum anzutreffen sein wird. Das sollte –
abgesehen von Ausnahmen wie bspw. einer Konventsfahrt – gelingen.
Bitte nutzen Sie darüber hinaus gerne auch die Möglichkeit, telefonisch, per Mail
oder nach dem Gottesdienst mit uns in Kontakt zu treten. Gerne vereinbaren wir
dann auch einen individuellen Treffpunkt.
Ihre Pfarrerin Julia Daser
Im Rahmen von „Luckenwalde putzt sich“ ruft der Förder-
verein Jakobi zum
Putz rund um die Jakobikirche
auf.
Am 4. April ab 10 Uhr sind fleißige Helfer mit Arbeitsgerä-
ten und Handschuhen willkommen.
Am 18. April wird zum
Putz der Johanniskirche
aufgeru-
fen. Ab 9 Uhr sind viele fleißige Helfer erwünscht, um die
Kirche vom Winterstaub zu befreien.
pg_0021
21
Konfirmand*innen 7. Klasse
Liebe Konfis7,
der April beginnt mit einem Höhepunkt: Am Freitag, den 3. April gestalten wir
den Ökumenischen Kreuzweg der Jugend mit (siehe extra Artikel).
Nach den Osterferien beginnen dann wieder unsere regulären Treffen: Dienstag,
21.4. | Donnerstag, 7.5. | Dienstag, 19.5. | Donnerstag, 4.6. – wie gewohnt je-
weils von 15.30-17.30 Uhr im Ev. Jugendhaus Luckenwalde.
Diesen Termin müsst Ihr Euch dick in den Kalender eintragen:
Am Sonntag, den 7. Juni um 10 Uhr gestaltet Ihr den Gottesdienst auf der Terras-
se des Ev. Jugendhauses! Das bereiten wir natürlich gemeinsam bei unseren
Treffen davor vor. Bringt am 7.6. aber auch Eure Eltern mit – im Anschluss daran
gibt es bei Saft und Eis eine kurze Besprechung.
Konfirmand*innen 8. Klasse
Liebe Konfis8,
das ist sie, die Zielgerade… Am Pfingstsonntag, den 31.5. ist um 10 Uhr Eure Kon-
firmation in der Ev. Kirche Woltersdorf!
Und auch am Sonntag Kantate, den 10.5. (10 Uhr in der Jakobikirche) ist ein
wichtiger Gottesdienst: Eure Vorstellung. Diesen Gottesdienst bereiten wir in
den kommenden Wochen gemeinsam vor. Da zeigt Ihr der Gemeinde, was Euch
wichtig ist und was Ihr über Gott und die Welt denkt (zumindest einen Aus-
schnitt davon).
Regulär treffen wir uns am 8.5. und 15.5., jeweils von 15-17 Uhr im Ev. Jugend-
haus.
Am Freitag vor Pfingsten (29.5.) findet unser Abschlusstreffen vor der Konfirma-
tion statt. Um 17.30 Uhr treffen wir uns an der Kirche in Woltersdorf, um sie zu
putzen und schön herzurichten für Euer großes Fest. Vor Ort machen wir dann
auch eine Stellprobe. Bringt dafür bitte schon mal Eure Konfirmationsschuhe mit.
Anschließend fahren wir ins Ev. Jugendhaus, feiern eine Abschlussandacht und
essen noch lecker Gegrilltes!
Wir freuen uns auf diese aufregenden Wochen mit Euch!
pg_0022
22
Junge Gemeinde
Die JG trifft sich (außer in den Ferien) jeden Donnerstag von 18 Uhr bis open
end, wobei die Kernzeit zwischen 18-20 Uhr liegt. Du findest uns im Ev. Jugend-
haus in der Zinnaer Str. 52b. Wenn Du konfirmiert bist – oder zwischen 14 und
26 Jahren alt, dann bist Du herzlich willkommen!
Dich erwartet jedes Mal ein leckeres Essen zum Beginn und eine entspannte So-
farunde zum Abschluss. Ansonsten machen wir jede Woche etwas anderes: wir
spielen, reden über Glaubensfragen oder was Dich sonst noch angeht, singen,
schauen einen Film, machen Ausflüge…
Du bist herzlich eigeladen – komm einfach mal vorbei und schnupper rein bei
uns!
Besondere Termine
Freitag, 3. April, 17 – ca. 23 Uhr, Start und Ziel: Ev. Kirche Woltersdorf
Ökumenischer Kreuzweg der Jugend „ICON“
Der Ökumenische Kreuzweg der Jugend führt uns in diesem Jahr von Woltersdorf
durch verschiedene Kirchen in Luckenwalde, vorbei an der Mühle Steinmeyer
zurück nach Woltersdorf. Unterwegs gibt es ein warmes Essen und Tee.
Konfi- und Jugendgruppen aus dem Süden unseres Kirchenkreises gestalten da-
bei sieben Stationen. Sie erinnern an das Leiden Jesu Christi und setzen es in Be-
ziehung zu dem, was Menschen heute erleben – und glauben dürfen.
Herzliche Einladung zu diesem Abendspaziergang der besonderen Art! Auch Er-
wachsene kommen hierbei auf ihre Kosten!
Samstag, 25. April, 10 – 14 Uhr, Turmstube Jüterbog
Kreisjugendkonvent
Im KJK tauschen sich Jugendliche aus allen Regionen unseres Kirchenkreises dar-
über aus, was ihnen wichtig ist. Sie planen Aktionen oder beziehen Position. Du
kannst dabei sein. Eine Mitfahrgelegenheit gibt es bei Pfarrerin Julia Daser.
Freitag, 8.5. – Sonntag, 10.5., Paplitz
Wochenende für Teamer_innen
Beim letzten EAS-Wochenende sind traditionell auch die schon ausgebildeten
Teamer_innen eingeladen, mitzufahren. Ihr übernachtet in Zelten im schönen
Garten des Ev. Rüstzeitenheims Paplitz. Während die EASler_innen letzte Kursin-
halte lernen, könnt Ihr entspannen – und eine gemeinsame Party am Samstag-
abend planen.
Nähere Infos zu diesem Wochenende gibt es bei Nikola Büchholz:
jugendkirche@kkzf.de
pg_0023
23
Die Konfis7 hatten die Aufgabe, verschiedene Jesus-Geschichten als Comic dar-
zustellen, hier ein Ergebnis davon. Können Sie anhand der gestellten Szenen
(ohne die Sprechblasen lesen zu können) erraten, um welche Erzählung es hier
geht. Der Comic stammt von Toni und Lilian.
pg_0024
24
pg_0025
25
pg_0026
26
Pfarrer Jonathan Berchner
Markt 13
.
0151
-
57204142
.
jonathan.berchner@gemeinsam.ekbo.de
Sprechzeit
dienstags 10
-
12 Uhr im
Pfarrhaus Markt 13
und
nach
Ve
r
ei
n
b
a
rung
Gemeindebüro
: Markt 13
.
610 925, Fax 402 269
.
evkirche.luckenwalde@t
-
online.de
Dienstag 9
-
12 Uhr
Donnerstag 9
-
12 Uhr
jeden 1. Donnerstag im Monat 14
-
17 Uhr
Pfarrerin Julia Daser
Zinnaer Str. 52 b
.
678 153 und
0151
-
56394252
.
julia.daser@kkzf.de
Sprechzeit
dienstags 10
-
12 Uhr im
Pfarrhaus Markt 13
und nach Vereinbarung
Evang. Kindergarten:
Leiterin: Viola Horn
Neue Baruther Str.25
-
26
.
611 090
.
ev.
-
kita.luckenwalde@diakoniewerk
-
simeon.de
Diakonin:
Christina
Conrad
.
678 350
oder
0152
-
32088319
.
christina.conrad@kkzf.de
Katechetin:
Sonja Hepprich
.
614 430
.
sonja.hepprich@kkzf.de
Krankenhausseelsorger:
Pfarrer Christian Jänicke
.
03371
-
699743. oder
.
03377
-
3303384
.
ch.jaenicke@kkzf.de
Kirchenmusikerin:
Hanna
-
Maria Hüttner
.
01714769269
.
hanna
-
maria.huettner@t
-
online.de
Friedhof „Vor dem Baruther Tor“:
Kirchhofsweg 1
-
2
.
610 910
.
evfriedhof.luckenwalde@gmx.de
Bürozeiten: werktags 9
11 Uhr
Donnerstag auch 14
-
17 Uhr
Superintendentur Zossen
-
Fläming
Kirchplatz 4, 15806 Zossen
.
03377 335 610 / Fax 03377 335 612
Internetseite des Kirchenkreises
:
www.kkzf.de
Spendenkonto der Kirchengemeinde Luckenwalde
Ev. Kirchenkreisverband Süd
Berliner Sparkasse
IBAN: DE44 1005 0000 4955 1904 27 BIC: BELADEBEXXX
Impressum
Herausgeber: Evangelische Kirchengemeinde Luckenwalde
Pfarrerin Julia Daser v.i.S.d.P.
.
678 153, Kornelia Puls
.
642 538,
Jasmin Bergemann, Harri Wöhrmann .
.
611 065
.
gemeindebrief@evkirche
-
luckenwalde.de
Gemeindebriefdruckerei Groß Oesingen, Auflage: 1.500 Stück
Nächster Redaktionsschluss: 3. Mai 2020, Ausgabetermin: 24. Mai 2020
Inte
rnetseite unserer Kirchengemeinde: www.evkirche
-
luckenwalde.de
Hier finden Sie über „Rückblick“ Bildergalerien zu kirchlichen Veranstaltungen
pg_0027
27
pg_0028
28
Gebet in der Coronakrise
Herr, wir bringen Dir alle Erkrankten und bitten um Trost und Heilung.
Sei den Leidenden nahe, besonders den Sterbenden.
Bitte tröste jene, die jetzt trauern.
Schenke den Ärzten und Forschern Weisheit und Energie.
Allen Krankenschwestern und Pflegern Kraft
in dieser extremen Belastung.
Den Politikern und Mitarbeitern der Gesundheitsämter Besonnenheit.
Wir beten für alle, die in Panik sind.
Alle, die von Angst überwältigt sind.
Um Frieden inmitten des Sturms, um klare Sicht.
Wir beten für alle, die großen materiellen Schaden haben oder befürchten.
Guter Gott, wir bringen Dir alle, die in Quarantäne sein müssen,
sich einsam fühlen, niemanden umarmen können.
Berühre Du Herzen mit Deiner Sanftheit.
Und ja, wir beten, dass diese Epidemie abschwillt,
dass die Zahlen zurückgehen, dass Normalität wieder einkehren kann.
Mach uns dankbar für jeden Tag in Gesundheit.
Lass uns nie vergessen, dass das Leben ein Geschenk ist.
Dass wir irgendwann sterben werden und
nicht alles kontrollieren können.
Dass Du allein ewig bist.
Dass im Leben so vieles unwichtig ist, was oft so laut daherkommt.
Mach uns dankbar für so vieles,
was wir ohne Krisenzeiten so schnell übersehen.
Wir vertrauen Dir.
Danke.
Johannes Hartl, Gebetshaus Augsburg